Student Mobility for Placement (SMP)

Mit Erasmus+ können Studierende Praktika während jeder Studienphase in Unternehmen oder Organisationen im europäischen Ausland absolvieren:

  • Je bis zu zwölf Monate im Bachelor, Master, Doktorat
  • Praktika im europäischen Ausland von je 2-12 Monaten Länge (auch mehrfach)
  • Praktika innerhalb eines Jahres nach Abschluss einer Studienphase (Graduiertenpraktika), falls die Bewerbung innerhalb des letzten Jahres der Studienphase erfolgt ist.

Es gibt KEINE Gehaltsgrenze - d.h. wenn Sie ein Praktikumsentgelt bekommen, beeinflusst das Ihre Erasmus+ Förderung in keinster Weise!

  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierendem
  • akademische Anerkennung des Praktikums
  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner an der Heimathochschule und im Unternehmen
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für alleinerziehende Studierende mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung
  • Reguläre Immatrikulation an der HSMA
  • die Praktikumsstelle muss in einem der am Programm teilnehmenden Länder liegen (siehe Zielländer).
  • Praktika können z.B. in Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten, NGOs, Stiftungen, Verbände, Kammern, Schulen, Institute, Bildungszentren, öffentlichen Einrichtungen und Krankenhäuser absolviert werden. Von einer Förderung ausgeschlossen sind Institutionen der EU sowie Einrichtungen, die EU-Programme verwalten bzw. die durch EU-Gelder finanziert werden.
  • Gefördert werden Pflichtpraktika, Forschungspraktika, PJ-Tertiale, Unterrichtspraktika, freiwillige Praktika, Graduiertenpraktika sowie der praktische Teil von Abschlussarbeiten. Das reine Verfassen von Abschlussarbeiten ist nicht förderfähig!
  • Bei dem Praktikum muss es sich um ein Vollzeitpraktikum handeln, d. h. die wöchentliche Arbeitszeit sollte 30-40 Stunden/Woche betragen.

Für den Projektzeitraum von 01. Juni 2020 bis 31. März 2023 gelten an der Hochschule Mannheim die folgenden Fördersätze für drei Ländergruppen für Praxisaufenthalte (SMP):

Zielland

Monatssatz

Studierende

Dänemark, Finnland, Großbritannien (für Praktika bis September 2022), Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden

555 Euro

Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern

495 Euro

Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, EJR Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

435 Euro

 

Inklusion und Chancengerechtigkeit sind zentrale Anliegen des Erasmus+ Programms. Daher können Studierende und Graduierte mit einem nachgewiesenen Grad der Behinderung (GdB) ab 50 Sondermittel über die Erasmus Hochschulkoordinatorin beantragen (Individualantrag). Geförderte mit einem GdB ab 30 sowie Eltern mit Kindern erhalten Zuschüsse. Zusätzlich gibt es Zuschüsse für nachhaltige Zugreisen und für Kurse zur Vertiefung digitaler Kompetenzen.

Eine eventuelle Vergütung der Praxisstelle wird teilweise angerechnet. Die Antragstellung muss in jedem Fall mit vollständigen Unterlagen spätestens einen Monat vor Beginn des Praktikums erfolgen. Bewerbungen sind nur online möglich. Die Hochschule Mannheim ist aktuell Mitglied in einem Konsortium. Die Abwicklung der Erasmus+ Praktika und die Stipendienverwaltung für die Mitglieder übernimmt KOOR – Erasmus Services BW in Karlsruhe:

Hochschule Karlsruhe
KOOR - Erasmus Services BW
Moltkestr. 30
76133 Karlsruhe

koor-praxis-bw@h-ka.de

https://www.h-ka.de/koor/erasmus-praktikum

Der Spracherwerb und die Förderung der Sprachkompetenz sind zentrale Ziele des Erasmus+ Programms. In Vorbereitung auf Ihr Auslandssemester absolvieren Sie einen Sprachtest vor dem Auslandssemester. Zusätzlich können Sie einen kostenlosen Online Sprachkurs im Online Linguistic Support Portal belegen.

Sprachtests und Sprachkurse sind für alle 24 Sprachen der Europäischen Union verfügbar (Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Irisch*, Italienisch, Kroatisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch*, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowenisch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch oder Ungarisch). Für mit * gekennzeichnete Sprachen sind derzeit keine Sprachkurse verfügbar. Mehr Info dazu finden Sie hier:

https://erasmusplusols.eu/de/

Alle Studierende, die ein Erasmus+ Auslandssemester gemacht haben, sind verpflichtet, nach Semesterende einen Bericht über das Mobility Tool+ Portal zu erstellen und zusammen mit entsprechenden Nachweisen (z. B. zur Aufenthaltsdauer) einzureichen.

  • Die Quarantänezeit vor Praxisbeginn ist förderfähig.
  • Eine virtuelle Mobilität ist möglich, falls eine Einreise nicht möglich ist. Die Zeit in Deutschland ist nicht förderfähig.
  • Eine virtuelle Mobilität im Zielland ist möglich, falls das Unternehmen im Ausland auf Home Office umstellt. Diese Zeit im Ausland ist förderfähig.

    Aktuelle Information von KOOR

Mehr Infos und Videotutorials

Für mehr Informationen können Sie sich auch den YouTube Videokanal von der koordinierenden Stelle KOOR/BEST ansehen, sie finden diesen hier.