Student Mobility for Studies (SMS)

Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Partnerhochschule studieren, um dort ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern und ihre Berufsaussichten zu verbessern. Sie lernen dabei das akademische System einer ausländischen Hochschule ebenso kennen wie deren Lehr- und Lernmethoden.

Das Erasmus+ Programm wird in 33 sogenannten Programmländern durchgeführt.

  • akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für alleinerziehende Studierende mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Mit Erasmus+ können Studierende während jeder Studienphase Aufenthalte in den Programmländern im europäischen Ausland absolvieren: 

  • Je bis zu zwölf Monate im Bachelor, Master, Doktorat.
  • Studienaufenthalte im europäischen Ausland von je 3 - 12 Monaten Länge (auch mehrfach).
  • reguläre Immatrikulation an der Hochschule Mannheim
  • Abschluss des ersten Studienjahres
  • Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule, mit der die Hochschule Mannheim eine Erasmus-Kooperationsvereinbarung abgeschlossen hat (in der Partnerliste mit "Erasmus+" als Vertrag gekennzeichnet)
  • mindestens 15 geleistete ECTS pro Erasmus+ Semester
  • ausreichende Sprachkenntnisse des Ziellands entsprechend der Vorgabe der Gasthochschule
  • Platzvergabe erfolgt in Abstimmung mit dem Hochschul-Programmbeauftragten

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern.

Für den Projektzeitraum von 01. Juni 2020 bis 31. März 2023 gelten an der Hochschule Mannheim die folgenden Fördersätze für drei Ländergruppen für Studienaufenthalte (SMS):

Zielland

Monatssatz

Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich

450 Euro

Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern

390 Euro

Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Republik Nordmazedonien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

330 Euro

Inklusion und Chancengerechtigkeit sind zentrale Anliegen des Erasmus+ Programms. Daher können Studierende und Graduierte mit einem nachgewiesenen Grad der Behinderung (GdB) ab 50 Sondermittel über die Erasmus Hochschulkoordinatorin beantragen (Individualantrag).

Geförderte mit einem GdB ab 30 sowie Eltern mit Kind erhalten ein social top-up aus Erasmus+ Projektmitteln der Hochschule.

Der Spracherwerb und die Förderung der Sprachkompetenz sind zentrale Ziele des Erasmus+ Programms. In Vorbereitung auf Ihr Auslandssemester absolvieren Sie einen Sprachtest vor dem Auslandssemester. Zusätzlich können Sie einen kostenlosen Online-Sprachkurs im Online Linguistic Support Portal belegen.

Sprachtests und Sprachkurse sind für alle 24 Sprachen der Europäischen Union verfügbar (Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Irisch-Gälisch*, Italienisch, Kroatisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowenisch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch oder Ungarisch).

Für mit * gekennzeichnete Sprachen sind derzeit keine Sprachkurse verfügbar.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier:

https://erasmusplusols.eu/de/

Alle Studierende, die ein Erasmus+ Auslandssemester absolviert haben, sind verpflichtet, nach Semesterende einen Bericht über das Mobility Tool+ Portal zu erstellen und zusammen mit entsprechenden Nachweisen (z. B. zur Aufenthaltsdauer) einzureichen.

  • Die Quarantänezeit vor Semesterbeginn ist förderfähig
  • Eine virtuelle Mobilität ist möglich, falls eine Einreise nicht möglich ist. Die Zeit in Deutschland ist nicht förderfähig.
  • Eine virtuelle Mobilität im Zielland ist möglich, falls die Gasthochschule auf online Unterricht umstellt. Diese Zeit im Ausland ist förderfähig.