4. Bionik Kongress Baden-Württemberg der Hochschule Mannheim zum Thema „Automobil- und Maschinenbau – ein „Schaufenster lebendiger Bionik in Baden-Württemberg“

v. l. Prof. P. Kunz, K. Schütz, Prof. M. Hafner, Prof. T. Speck, M. Grötsch

Traditionell fand am Vorabend des Bionik Kongresses, am 06. Mai 2019, die öffentliche Eröffnungsveranstaltung an der Hochschule Mannheim im Karl-Völker-Saal statt, die von Prorektor Prof. Dr. Mathias Hafner und der Schirmherrin des Kongresses, Frau Staatssekretärin Katrin Schütz aus dem Wirtschaftsministerium, eröffnet wurde. Das Grußwort für die Stadt sprach Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch. Prof. Dr. Thomas Speck vom BIOMIMETIK Netzwerk BW zeigte in einem fulminanten Vortrag, wie „Bionische Lösungen für Technik in der Mobilität in 3,8 Milliarden Jahren biologischer Evolution“ in Dutzenden von Anwendungen angekommen sind.

„Vor dem Hintergrund des Transformationsprozesses zur Digitalisierung und zur nachhaltigen Mobilität kommen gerade auf den Automobil- und Maschinenbau große Herausforderungen zu. Hier ist die Bionik als besonderer Innovationstreiber gefragt“, sagte Staatssekretärin Katrin Schütz bei ihrer Begrüßung. „Es ist sehr beeindruckend, dass das Institut für Biologische Verfahrenstechnik der Hochschule Mannheim diesen ambitionierten Kongress mit Unterstützung von Partnern im zweijährigen Rhythmus durchführt. Die große Teilnahme von Firmen als Forenimpulsgeber, aber auch als Sponsoren und die großzügige Unterstützung von Partnern macht deutlich, dass die Forschung der Bionik wichtige Impulse für die Wirtschaft und die Technik setzen kann“, betont Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch.

Am 07. Mai 2019 begrüßte Prof. Dr. Peter M. Kunz, der seit mehr als 30 Jahre an der Hochschule Mannheim lehrt und bionisch forscht, knapp 120 Teilnehmende im John Deere Forum: er betonte, dass es ihm ein Anliegen sei, dass junge Menschen „aus der Natur lernen“, um sich und innovative Produkte in den Unternehmen des Automobil- und Maschinenbaus zu befördern. Er hatte – neurodidaktisch ausgeklügelt – die Veranstaltung interaktiv „optisch-haptisch-selbstbeteiligt“ konzipiert: nach zwei einführenden Vortragen von Arno Jambor, der den BioniCar von DAIMLER nach dem Kofferfisch vorausentwickelt hatte, und Dr. Wolfgang Seeliger von der Leichtbau-BW durften die Teilnehmenden entsprechend ihrer Themen in den nachmittäglichen Foren spezielle Bereiche im John Deere Werk besichtigen. Forum A (Aerodynamik) besichtigte z. B. den Windkanal und Forum E (Robotik) 12 Roboter in Aktion. Nach dieser „bewegten Pause“ erläuterten die beiden Mannheimer Professoren Dr. Stefan Steiger und Dr. Peter M. Kunz, wie man bionisch entwickelt. Prof Kunz betonte dabei, dass man bionische Entwicklungen machen könne, ohne Biologie oder Zoologie-Vorkenntnisse zu besitzen – „man brauche nur die Methoden anzuwenden, die er lehre (und die erfolgreich in vielen molekular-bionischen Produktentwicklungen angewendet wurden)“.

Nachmittags kamen in 5 parallelen Foren, neben den o.g. das Forum B (Bauteiloptimierung), das Forum C (Leichtbau) und das Forum D (zum Haften und Nicht-Haften) überwiegend aktivierte Lehr-Lern-Formate zum Einsatz, in denen die Teilnehmenden u.a. Papiermodelle bastelten oder Fisch-Roboter mit bionisch optimierten Flossen zusammenbauten, die anschließend wettbewerblich in einem Aquarium gegeneinander antraten. Viele Teilnehmenden haben viele Informationen bekommen und gingen mit einer prall gefüllten Tüte an persönlichem Wissen und erarbeiteten, tollen Preisen nach Hause.

Im Mai 2021 wird der 5. Bionik-Kongress Baden-Württemberg wieder stattfinden; voraussichtlich wieder in Mannheim, wenn Mannheimer Institutionen und Unternehmen den Organisator wieder so kräftig unterstützen, wie in diesem Jahr.

Weitere Informationen sind auf der Website des Instituts für Biologische Verfahrenstechnik zu finden (ebenso wie Vorträge und Filme zu den letzten Bionik-Kongressen).


« zurück

PRESSESPRECHER

Bernd Vogelsang
Gebäude A, Raum 410
Telefon: (0621) 292-6418
presse@hs-mannheim.de