Aucteq Biosystems gewinnt EIT Headstart Award

Bildnachweis: EIT Health Germany GmbH

Gleich sechs Mal vergab die Jury bei den diesjährigen EIT Health SHIP (Ship for Health Innovation Pitches) in Heidelberg den 'Headstart Award' und ein Preisgeld in Höhe von je 50.000 € an ausgewählte Healthcare Start-ups aus der DACH-Region. Mit dem Startup AUCTEQ Biosystems von Valentin Kramer, Frederik Gertz und Prof. Dr. Karin Arregui, erhielt zum ersten Mal ein Startup aus der Hochschule Mannheim diese begehrte Auszeichnung.

„Wir haben wirklich nicht mit einer Platzierung gerechnet, vor allem, weil die Konkurrenz wirklich sehr stark war. Es wurde ja bereits eine strenge Vorauswahl  durch EIT Health getroffen. Was mich jedoch beeindruckt hat ist, dass sich alle teilnehmenden Start-ups gegenseitig beim Pitch-Training, das wir die Tage vor dem SHIP Event hatten, unterstützt und sich gegenseitig Tipps gegeben haben. EIT Health hat da echt ein tolles Konzept.“ freute sich Valentin Kramer.

Rund 30 Healthcare Start-ups stellten vor mehr als 100 Gästen an Bord der 'Königin Silvia' während einer gemütlichen Schiffstour auf dem Neckar bei heißen Temperaturen ihre Innovationen im Gesundheitswesen einer ausgewählten Experten-Jury Die Start-ups hatten je drei Minuten Zeit um die Jury von ihrer Idee zu überzeugen. Bei den durchweg knackigen Präsentationen standen neben der Innovationskraft der Geschäftsidee auch deren Anwenderfreundlichkeit und Monetarisierungsstrategie im Sinne einer schnellen Marktrealisierung im Fokus. 

AUCTEQ Biosystems entwickelt einen erweiterbaren Einweg-Bioreaktor, um die Effizienz biopharmazeutischer Produktionsprozesse zu steigern, indem Kontaminationsrisiken, Arbeitskapazität und Entsorgungskosten reduziert werden. In biopharmazeutischen Prozessen werden arzneimittelherstellende Zellen in bis zu 10.000 Liter großen Bioreaktoren kultiviert. Um einen solchen Bioreaktor zu starten, ist ein bestimmtes Volumen an Zellkultur erforderlich. Die hierzu nötigen manuellen Transferschritte bergen ein hohes Kontaminationsrisiko, erfordern hohe Arbeitskapazitäten und produzieren viel Kunststoffabfall. Mit den Aucteq-Bioreaktoren werden alle manuellen Transferschritte auf einen einzigen Schritt reduziert. Insgesamt können so mindestens 30% der aktuellen Prozesskosten eingespart werden.

EIT Health ist seit 2016 eine europäische „Knowledge und Innovation Community“ (KIC) mit 138 Partnern aus Industrie und Wissenschaft, die in 17 europäischen Ländern ansässig sind. Mit einem Fördervolumen von bis zu 700 Mio. Euro und einem Gesamtvolumen von über 2 Mrd. Euro handelt es sich um eine der weltweit größten öffentlich geförderten Initiativen im Bereich Gesundheit. Im Rahmen von EIT Health werden innovative Produkte, Bildungsangebote und Dienstleistungen entwickelt, die zur Lösung der demographischen Herausforderungen in Europa beitragen und das europäische Gesundheitswesen optimieren sollen. Die deutsche Geschäftsstelle befindet sich in Mannheim und Heidelberg und betreut 27 Partnerorganisationen aus Deutschland und der Schweiz. 

Die Headstart-Projekte sind eine nationale Förderinitiative, die konkret zur Unterstützung von kleinen Organisationen, Spin-offs und Start-ups und zur schnellen und kurzfristigen Förderung und Markteinführung geschaffen wurden. Ausgewählte Startups treten in einer sogenannten Pitch Competition mit einer Kurzpräsentation der jeweiligen Geschäftsidee gegeneinander an.


« zurück

PRESSESPRECHER

Bernd Vogelsang
Gebäude A, Raum 410
Telefon: (0621) 292-6418
presse@hs-mannheim.de