Auf der Suche nach Nachwuchs für chemische Studiengänge

Neue Kooperation zwischen Landauer Berufsfachschule und der Hochschule Mannheim erleichtert Einstieg in Studium der Verfahrens- oder Chemischen Technik

NTK Schulleiterin Dr. Elke Martin, Dekan der Fakultät für Verfahrens- und Chemietechnik Prof. Dr. Ulrich Trägner und Rektorin der Hochschule Mannheim Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker (l.) bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung.

„Bildungsbiografien verlaufen heute nicht mehr geradlinig“, weiß Prof. Dr. Ulrich Trägner, Dekan der Fakultät für Verfahrens- und Chemietechnik an der Hochschule Mannheim. Dies will er sich zunutze machen, um mehr Studierende für ein Studium der Verfahrens- oder Chemischen Technik, zwei klassischen Ingenieurstudiengängen, zu gewinnen. Die neue Kooperation zwischen dem Naturwissenschaftlichen Technikum Dr. Künkele (NTK) in Landau setzt nämlich dort an.

Das NTK bildet als Berufsfachschule technische Assistentinnen und Assistenten in Naturwissenschaften aus. Während zu Beginn viele der Auszubildenden sich bewusst gegen ein Studium und für eine praktische Tätigkeit entschieden haben, verändert sich die Wahrnehmung im Laufe der Ausbildungszeit. Besonders die intensive Laborarbeit weckt bei Absolventinnen und Absolventen des Zweigs Chemie Interesse an einem Hochschulstudium. Mit der neuen Kooperationsvereinbarung zwischen der Hochschule Mannheim und dem NTK können sie ihre Ausbildung nun nahtlos fortsetzen und die Bachelorstudiengänge Verfahrens- und Chemische Technik studieren. Dabei machen sie auch noch Zeit gut: Ausbildungsleistungen können angerechnet werden und verkürzen im Idealfall das Studium um bis zu ein Jahr.

Austausch in beide Richtungen

Aber auch umgekehrt funktioniert der Austausch zwischen Mannheim und Landau: Studienleistungen aus dem Studiengang Chemische Technik werden am NTK auf eine Ausbildung zur Chemisch-Technischen Assistenz angerechnet, sollten sich Studierende im Laufe ihres Studiums umorientieren.

„Durchlässigkeit in beide Richtungen und die Bildung von Netzwerken sind das Gebot der Stunde, um adäquate Lösungen für eine sich wandelnde Berufs- und Ausbildungswelt zu finden“, begründet Dekan Trägner seinen Entschluss für den Kooperationsvertrag mit dem NTK. Schon lange gab es gute Beziehungen nach Landau, deren fundierte Ausbildung die Hochschule Mannheim sehr schätzt.

Thorsten Röder, Professor für Verfahrenstechnik an der Hochschule Mannheim, sieht die neue Kooperation als Alleinstellungsmerkmal: „Mit der Kombination der Ausbildung zur chemisch-technischen Assistenz am NTK und einem Studium an der Hochschule Mannheim, ergibt sich eine einzigartige Kombination im Bereich der chemischen Technik, die stark am Arbeitsmarkt nachgefragt ist.“

Studieninteressierte können sich bis zum 15. Juli 2022 für ein Bachelorstudium an der Hochschule Mannheim bewerben. Zum Studienangebot


« zurück