Demenz - Zuhause wohnen bis zuletzt!

  • Wissenschaftsdialog Mannheim 2012 in Kooperation mit dem Verein der Freunde der Hochschule Mannheim
  • Diskussionsplattform für aktuelle gesellschaftlich relevante Themen

Der vierte Vortrag im Rahmen des Wissenschaftsdialoges Mannheim im Wintersemester 2012/13 am 09.01.2013 um 18.00 Uhr, der von Frau Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim. gehalten wird, beschäftigt sich mit dem Thema, wie man trotz Demenzerkrankung möglichst lange Zuhause wohnen bleiben kann.

„Zuhause wohnen bleiben können bis zuletzt“- dies wünschen sich die meisten alten Menschen auch bei wachsendem Pflegebedarf und bei Demenz. Dabei sterben die meisten Menschen, nicht nur in Deutschland, in Institutionen. Weder die stark verbreitete familiäre Pflege noch die Inanspruchnahme ambulanter Pflegedienste allein scheint das Zuhause bleiben auf Dauer zu ermöglichen.

Neuere Erkenntnisse, u. a. aus einem Forschungsprojekt der Hochschule Mannheim, zeigen jedoch auf, wo die „Kann-Bruchstellen“ liegen, wie sie sich möglicherweise vermeiden lassen und wie die Lebensqualität von Betroffenen und ihren Angehörigen gefördert werden kann. Im Vortrag werden Fallstudien vorgestellt, in der nachfolgenden Diskussion können auch Fallbeispiele aus dem Publikum zum Tragen kommen.

Zum Abschluss der Vortragsreihe, die unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz steht, findet am 30.01.2013 der Vortrag „Selbstbestimmung durch vorsorgende Verfügungen“ statt.

Die Vorträge finden in der Aula, Gebäude C, der Hochschule Mannheim statt und sind kostenfrei. Im Anschluss an die rund einstündige Veranstaltung gibt es bei einem Sektempfang die Möglichkeit, die Thematik weiter zu diskutieren.


« zurück

PRESSESPRECHER

Bernd Vogelsang
Gebäude A, Raum 410
Telefon: (0621) 292-6418
presse@hs-mannheim.de