31. Mai: Bewerbungsschluss für die Deutsch-Französischen Studienprogramme Verfahrens- und Chemietechnik sowie Maschinenbau

Der Bewerbungsschluss für die nächste Bewerberrunde ab dem Wintersemester 2018/19 für die beiden binationalen Studiengänge an der Hochschule Mannheim ist der 31.05.2018. Gefördert wird das Deutsch-Französische Studienprogramm von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) in Saarbrücken. Die Hochschule Mannheim ist seit langen Jahren Mitgliedshochschule der DFH.

Die Absolventinnen und Absolventen, die ein zweites Studiensystem kennen gelernt und internationale Erfahrung während der Industriesemester im Partnerland gesammelt haben, werden von den Unternehmen stark nachgefragt. Oft können sie noch vor der in Nancy stattfindenden Studienabschlussfeier attraktive Arbeitsverträge unterschreiben und sich so den Übergang in die internationale berufliche Karriere sichern.

Auch vier Studierende des binationalen Studienprogramms Verfahrens- und Chemietechnik, Ludovic, Guillonel, Jeanne und Julien von der Hochschule Mannheim und der Ecole Nationale Supérieure des Industries Chimiques (ENSIC) in Nancy, sind von ihrer Studienwahl überzeugt und haben deshalb bereits am Erstsemestertag die Studienanfänger der Fakultät für Verfahrens- und Chemietechnik über das integrierte binationale Studium informiert. „Die neuen Studis trauen sich an ihrem ersten Tag doch eher uns anzusprechen anstatt Dozenten,“ meinte Ludovic, der Sprecher des deutsch-französischen Jahrgangs. „Deswegen wollen wir die Erstis kontaktieren, damit sie die Möglichkeit einer deutsch-französischen Karriere kennen lernen und ihr Französisch ab sofort aufbessern. Dann können sie sich im vierten Semester um einen Platz im Deutsch-Französischen Studienprogramm bewerben.“

Dass dies eine gute Wahl ist, beweisen Generationen von Absolventinnen und Absolventen der seit den 1990er Jahren bestehenden binationalen Studiengänge. Im fünften Semester studiert man an der französischen Partnerhochschule, um danach das Praktische Studiensemester im jeweiligen Partnerland zu machen. Im siebten Semester studieren Deutsche und Franzosen gemeinsam an der Hochschule Mannheim, legen die Bachelorprüfungen ab und schreiben die Bachelorarbeit. So wird an der Hochschule mit dem Bachelor of Science bereits der erste akademische Abschluss erreicht. Weiter geht es mit dem Masterprogramm, wenn die Zulassungskriterien erfüllt sind. Hierbei studiert die binationale Gruppe noch ein Semester an der Hochschule Mannheim, um danach ins zweite Mastersemester an die französische Partnerhochschule zu wechseln. Das dritte Mastersemester wird in der internationalen – gerne nicht-französischen und nicht-deutschen – Industrie verbracht, um die Masterthesis zu schreiben. So erreichen die binational Studierenden am Ende dieses Studienprogramms zwei weitere internationale Studienabschlüsse, den Deutsch-Französischen Master und den französischen Ingénieur Diplômé.

Weitere Informationen:

Studienprogramme Verfahrens- und Chemietechnik
Frau Maurer-Neubert
Tel.: 292-6386
s.maurer-neubert@hs-mannheim.de

Studienprogramme Maschinenbau
Prof. Dr.-Ing. Andreas Nauerz
a.nauerz@hs-mannheim.de

« zurück

PRESSESPRECHER

Bernd Vogelsang
Gebäude A, Raum 410
Telefon: (0621) 292-6418
presse@hs-mannheim.de