Innovative Ideen für die Lehre – Hochschule Mannheim und VDMA kooperieren im Rahmen der „Maschinenhaus-Initiative“

Am 24.04.2019 findet der Auftakt-Workshop der Fakultät für Maschinenbau der Hochschule Mannheim für das Maschinenhaus-Transferprojekt des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) statt. Nach einer Analyse der aktuellen Studieninhalte sollen Anpassungen in der Lehre identifiziert werden, um die Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Mannheim noch besser für die Herausforderungen einer sich dynamisch und innovativ entwickelnden Arbeitswelt zu qualifizieren.

„Die Fakultät für Maschinenbau will mit dem Maschinenhaus-Transferprojekt das Ziel erreichen, ein durchgängiges kompetenzorientiertes Lehrkonzept zu etablieren, das durch eine Modullandkarte visualisiert wird. Daneben soll eine kunden-/zukunftsorientierte Definition der Kompetenzziele bezogen auf die Leitthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 realisiert werden“, so Prof. Dr.-Ing. Stefan Steiger, Projektleiter in der Fakultät für Maschinenbau.

Absolventinnen und Absolventen des Maschinenbaus werden in allen Zweigen der deutschen Industrie benötigt. In der Forschung sowie in der Planung, Entwicklung, Konstruktion, Produktion und im Vertrieb innovativer Produkte gestalten sie die Zukunft entscheidend mit. Digitalisierung, künstliche Intelligenz und Fachkräftegewinnung im Hinblick auf Industrie 4.0 sind hierbei Stichworte, auf die die Ausbildungsinhalte ausgerichtet werden müssen. „Diese erfordern eine stärkere interdisziplinäre Verknüpfung von Studieninhalten auch aus den Bereichen der Elektrotechnik, der Informatik, Data Science und Datensicherheit“, erläutert Dr. Franziska Schmid vom VDMA. Aber auch durch das zunehmend individuelle Wissen, das die Studierenden mitbringen, ist eine höhere Flexibilisierung in der Ausbildung notwendig.

Hier setzt die VDMA-Initiative „Maschinenhaus – Plattform für innovative Lehre“ an. In mehreren Workshops wird von Experten des VDMA sowie dem HIS-Institut für Hochschulentwicklung e.V. (HIS-HE) die gegenwärtige Situation an der Hochschule analysiert und Studiengangverantwortliche, Lehrende, Studierende und Vertreter der Industrie zu Studienzielen, Strategien der Qualitätssicherung sowie Prävention gegen Studienabbruch befragt. „Wir wollen an der Hochschule Mannheim die Weiterentwicklung eines kompetenzorientierten Lehrkonzepts unterstützen, mit dem Absolventinnen und Absolventen bestens vorbereitet auf den Arbeitsmarkt entlassen werden können,“ erklärt Uwe Krüger vom HIS-HE. Im weiteren Verlauf des Transferprojektes werden diese Befragungen ausgewertet, um daraus weitere Maßnahmen abzuleiten. 

Hintergrundinformationen:

Über die VDMA-Initiative „Maschinenhaus – Plattform für innovative Lehre“

Das „Maschinenhaus“ setzt sich für eine zukunftsfähige Hochschulausbildung in den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik ein und versteht sich dabei als „Plattform für innovative Lehre“, die Akteure aus Hochschulen, Politik und Unternehmen

miteinander vernetzt. Damit soll ein qualitativ hochwertiges Ingenieurstudium sichergestellt werden und den hohen Studienabbruchquoten in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen entgegengewirkt werden. Auf der Basis von wissenschaftlichen Studien wurde ein Referenzmodell für gute Lehre entwickelt, welches mithilfe einer Befragung aller Hochschulen weiter ausgearbeitet wurde. Eine Toolbox mit den erfolgreichsten Maßnahmen, Indikatoren und Instrumenten aus den Projekten an den einzelnen Hochschulen übersetzt das Konzept für die Praxis. Im „Erfahrungsaustausch (ERFA) Maschinenhaus“ kommen Fachleute von Hochschulen zwei- bis dreimal jährlich zusammen, um über aktuelle Fragen rund um das Thema Qualitätsmanagement und Lehre zu diskutieren. Darüber hinaus vergibt der VDMA alle zwei Jahre den mit 150.000 Euro dotierten Hochschulpreis. Er honoriert Konzepte für die Erreichung von mehr Studienerfolg und setzt damit ein Zeichen für die Bedeutung der Lehre an den Hochschulen. https://bildung.vdma.org/hochschule

Der VDMA vertritt mehr als 3200 Mitgliedsunternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit rund 1,35 Millionen Erwerbstätigen im Inland ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

Über die Hochschule Mannheim:

Die Hochschule Mannheim gehört mit 5200 Studierenden zu den forschungsaktivsten Hochschulen für angewandte Wissenschaften des Landes Baden-Württemberg. Sie bietet ihren Studierenden in Forschung und Lehre eine wissenschaftliche, interdisziplinäre, anwendungsorientierte Ausbildung. Durch die ausgezeichnete  Lehre, intensive Forschung, eine klare inhaltliche Ausrichtung und eine große Bandbreite zukunftsträchtiger Studiengänge in den Bereichen Technik, Gestaltung und Sozialwesen bildet sie fachlich exzellenten, verantwortungsbewussten und leistungsbereiten Führungsnachwuchs für Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft aus. Seit dem Jahr 2016 gehört die Hochschule Mannheim zu den zehn vom Bundesforschungsministerium mit besonderer Forschungsexzellenz ausgezeichneten Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Rückfragen zur Initiative des VDMA:

Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) e.V.
Dr. Franziska Schmid
Telefon: +49 69 6603-1787

Franziska.Schmid@vdma.org

Ansprechpartner an der Hochschule:

Bernd Vogelsang
Telefon: +49 621 292-6418

b.vogelsang@hs-mannheim.de


« zurück

PRESSESPRECHER

Bernd Vogelsang
Gebäude A, Raum 410
Telefon: (0621) 292-6418
presse@hs-mannheim.de