Hochschule Mannheim schließt sich der Kampagne „#Zusammenland – Vielfalt macht uns stark“ gegen Rechtsextremismus an

DIE ZEIT, Handelsblatt, Süddeutsche Zeitung, Tagesspiegel, WirtschaftsWoche und Ströer setzen mit ihrer Kampagne "#Zusammenland – Vielfalt macht uns stark" gemeinsam mit über 500 Unternehmen, Stiftungen und Verbänden ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und bekennen sich zu Freiheit, Vielfalt und einer Willkommenskultur. Die Hochschule Mannheim hat sich dieser Kampagne angeschlossen.

Ins Leben gerufen haben die Kampagne Rainer Esser (DIE ZEIT), Gabriel Grabner (Tagesspiegel), Christian Schmalzl (Ströer), Andrea Wasmuth (Handelsblatt Media Group) und Christian Wegner (Süddeutsche Zeitung). Die Geschäftsführerin und die Geschäftsführer sind sich mit den teilnehmenden Partnerinnen und Partnern einig: „Weltoffenheit, Respekt und Gemeinschaft sind Werte, die Deutschland nicht nur zu einem lebenswerten, sondern auch zu einem wirtschaftlich starken Land machen. Deshalb stehen wir zusammen für ein offenes Land, das sich Schwierigkeiten mutig stellt."

Die Kampagne "#Zusammenland – Vielfalt macht uns stark" startete am 15. Februar 2024 mit jeweils einer Doppelseite in den Zeitungen und deutschlandweit auf digitaler Außenwerbung. Nach dem Launch wird das Motiv in den Zeitungen, im öffentlichen Raum und über das Social Web weiter ausgespielt.

Rektorin Angelika Altmann-Dieses stellt klar: „Als Hochschule Mannheim sehen wir mit wachsender Sorge, dass extremistisches Gedankengut und Demokratiefeindlichkeit in einigen Teilen unserer Gesellschaft an Bedeutung gewinnen. Unsere Lehre und Forschung sind jedoch geprägt von freier internationaler Zusammenarbeit und werden durch unterschiedliche kulturelle Perspektiven bereichert. Die Kampagne #Zusammenland – Vielfalt macht uns stark unterstützen wir daher zusammen mit vielen anderen Hochschulen aus voller Überzeugung.“


« zurück